TRÄUME DEUTEN - VERSTEHEN - LEBEN
TRÄUME PROFESSIONELL DEUTEN LASSEN
 
 
Seichtes und ruhiges Wasser
 

Seichtes und ruhiges Wasser taucht regelmäßig in den unterschiedlichsten Träumen auf. Mal ist es ein stiller See, auf dem ein Haus/Raum ist, in dem ich mich aufhalte (ich bin nicht im Wasser).
Mal ist das Wasser (stets ruhig und flach) in meiner Umgebung. Nie bin ich im Wasser, auch bewegt sich das Wasser nicht.
 
Deutung: Seichtes und ruhiges Wasser
Liebe Träumerin, in deiner Traumbeschreibung schilderst du nur ein einziges Bild: ein stilles, gar bewegungsloses, flaches, "seichtes" Wasser, mitunter mit einem Haus darin. Und du betonst, dass du nicht im Wasser bist. Da du das immer wieder träumst, hat es denn auch eine besonders wichtige Bedeutung für dich. Deshalb kann ich auch gut verstehen, dass du dich auf dieses Bild beschränkst.

Aus den wenigen Angaben gilt es nun, eine Deutung zu herauszulesen. Für mich ist auch das so wie eigentlich jeder Traum eine spannende Herausforderung. Was kann dein Traum-Ich dir damit wohl sagen wollen?

Nun denn: Wir wissen, das Wasser immer ein Symbol für Gefühle ist. Aus der Art, wie sich das Wasser zeigt, kann man etwas über die Art und den Ausdruck der Gefühle sagen. Merkwürdig ist ja, dass das Wasser immer so ruhig bleibt. Aber aus deinen wenigen Worten gewinnt man den Eindruck, dass dies für dich nicht unbedingt ein beruhigendes Zeichen ist. Schließlich taucht es immer wieder gleich auf. Manchmal ist sogar ein Haus darin. Auch das Haus macht einen irgendwie abgetrennten Eindruck. Es erscheint nicht zugänglich, sondern ist mitten im Wasser. Ein Haus ist immer ein Symbol für den inneren Zustand, das innere Zuhause.

Fast hat man den Eindruck, als würdest du dich emotional momentan etwas isoliert fühlen. "In deiner Umgebung" schreibst du sinnigerweise und vielsagend, ist das ruhige Wasser. Da kommt dann irgendwie eine Sehnsucht "nach mehr" zum Ausdruck. Du fühlst dich momentan innerlich kaum berührt durch deine "Umgebung", wer und was auch immer damit gemeint ist. Irgend etwas fehlt.

Eigentlich bist du ein gefühlvoller Mensch. Sonst würdest du nicht dauernd (oder öfter) diesen emotionalen Zustand gespiegelt bekommen und sonst würde es dir nicht so viel bedeuten. Dein Traum-Ich spiegelt dir also deinen Gefühlszustand wieder, in dem du dich augenblicklich befindest. Aus deiner Umgebung kommen zu wenig emotionale Impulse. Es erscheint dir öfter still, ruhig, seicht, flach.

Da man ja (leider oder eigentlich aber eher gottseidank) für alles letztendlich selbst verantwortlich ist, zeigt dir dein Traum-Ich auch dein Haus, also dich selbst auf. Und das fühlt sich auch so an, als ob du selbst emotional nicht mehr so viel Anteil nimmst. Natürlich, das hängt eng mit deiner Umgebung zusammen. Sie spiegelt eine gewisse Teilnahmslosigkeit wieder. Ein Hauch des Elegischen weht durch den Traum mit dem Haus, umgeben von Wasser.

Wenn ich eben gesagt habe, gottseidank, dann möchte ich damit ausdrücken, dass man ja selbst glücklicherweise etwas daran tun kann und etwas ändern kann. Du kannst selbst deine Gefühle wieder zu mehr Leben erwecken. Lass ein Ruck durch dein Leben gehen. Besinne dich auf deine eigenen (ja reichlich vorhandenen) Gefühle, versuche zu ergründen, was in dir wieder Begeisterung und Lebendigkeit und Freude und Liebe (in erster Linie ja mal zu dir selbst) hervorrufen kann. Was lässt in deinem Garten die Blumen wieder blühen? Der Traum drückt aus, dass du mehr "Land gewinnen" musst, das heißt, mehr konkret unternehmen sollst.

Nichts ist auf Dauer verfahren, selbst bei einer emotional etwas lahmen Umgebung. Du selbst kannst dadurch, dass du dich auf das besinnst, was dich vielleicht schon immer begeistert hat, oder was dich jedenfalls jetzt mit neuem Schwung erfüllen kann, alles ändern. Dann verändert sich mit dir auch deine Umgebung. Sie wird selbst sprudeliger. Fühle in dir das Prickeln (von "Sekt") und du reißt deine Umgebung mit. Rieche an den schönen Blumen (dem, was dir wirklich Freude bereitet), Blumen, die deinen Garten schmücken, weil du sie gepflanzt hast (neue Unternehmungen, neue Ideen usw.). Das kann manchmal bedeuten, dass dann auch deine Umgebung selbst sich wandelt. Neue, interessante Menschen tauchen auf (oder die alten blühen womöglich auf, wenn das möglich ist). Und du bist mittendrin mit deiner Begeisterung und bist selbst eine Impulsgeberin und genießt selbst deine Freude an dem, was du tust, denkst und fühlst.

Und das Wasser? Das saugen in deinem Garten (Leben) die Blumen und Pflanzen auf (Ideen, tolle Gefühle, neue Handlungen, neue Einstellungen). Es fließt ab, weil du Land gewonnen und urbar gemacht hast (etwas unternommen hast, was dir selbst Freude bereitet).
Klaus
  Schreiben Sie Ihre Ideen, Ihre Erfahrungen oder Ihre Antworten zu diesem Traum